Menü

© 2017 by
Arne Voigtmann

Partnerseite

Zum Stichwortverzeichnis

D

Daltons (Daltons) [HIS]

Bob, Grat und Emmett (von links)

Die vier getöteten Bandenmitglieder

Die Brüder Bob, Emmett und Grat Dalton waren Deputy Marshals in Fort Schmith. Am 20.06.1889 erhielten alle drei ihre Entlassungsbescheide von US-Marshal Jake Yoes, da Grat Dalton im betrunkenen Zustand einem schwarzen Jungen befohlen hatte, einen Apfel auf den Kopf zu legen, den er dann mit seinem Revolver anvisierte (und auch traf).

Zwei Wochen später begingen sie den ersten Pferdediebstahl, aber erst knapp zwei Monate später wurde Haftebfehl gegen sie erlassen. Grat Dalton wurde gefasst, Emmett und Bob flohen zu ihrem älteren Bruder Bill nach Kalifornien.

Die drei Brüder und der inzwischen wieder geflohene Grad überfielen am 06.02.1891 einen Zug der Southern Pacific Railroad. Grad wurde erneut gefasst, ebenso sein Bruder Bill. beide bekamen 20 Jahre Haft aufgebrummt, konnten aber erneut fliehen.

Zusammen mit vier weiteren Banditen überfielen sie in den folgenden 18 Monaten mehrere Eisenbahnen. Dank der Taktik der Bande, sich nach jedem Überfall zu trennen, hatten die Deputy Marshals große Schwierigkeiten, sie zu erwischen.

Doch, ganz nach dem Motto Übermut tut selten gut, endete schließlich der Versuch, am 05.10.1892 in Coffeyville, Kansas, gleich zwei Banken auf einmal auszurauben, in einem Massaker. Neben vier Einwohnern der Stadt wurden Grat und Bob Dalton sowie zwei weitere Bandenmitglieder erschossen und Emmett Dalton schwer verletzt. Während der 15 Jahre Gefängnisaufenthalt schrieb er seine Memoiren.

Die Bandenmitglieder Bill Doolin und Bill Dalton waren an diesem Überfall nicht beteiligt. Sie gründeten mit einem weiteren Mann eine neue Bande: Die Doolin-Bande.

In einem von Dagoberts Träumen, in den die Panzerknacker eingedrungen sind, kommen sie am Rande vor.

Auftritte: Lebensträume

Daly, Marcus (Daly, Marcus) [HIS]

(5. Dezember 1841 - 12. November 1900)

Der irische Emigrant kehrt 1857 seienr Heimat den Rücken und macht sein Glück in Amerika, wo er 1881 die Anaconda-Silbermine gründet, die jedoch nur wenig Silber und dafür umso mehr Kupfer enthält.

Dagobert trifft ihn 1884 in einem Saloon in Cow Gulch (im Original Butte), wo er diesem sein Leid klagt - und beide Probleme mit einer störrischen Petroleumlampe haben, die gar keine Petroleumlampe ist.

Aufgrund eines Schürfgesetzes von 1849 müsste er Dagobert eigentlich die Mine abtreten, doch er bietet ihm stattdessen einen 10.000-Dollar-Scheck.



Auftritte: Der Kupferkönig

Dame, ältere (kein Name im Original) [DR]

Die leicht senile und altersschwache Rentnerin (?) kauft wohl öfter eingelegten Hering bei I. und R. Tümmler, dem Fischmarkt im Erdgeschoss von Dagobert Ducks Wolkenkratzer "Duck-Towers".

Auftritte: Abwärts

Dattel, Doofy (unbekannt) [DR]

Doofy Dattel hält seit 1939 den Rekord, die meisten Ehrenmedaillen des Fähnlein Fieselschweif gewonnen zu haben. Leider hat er diese Ehrung nicht sonderlich gut verkraftet.



Erwähnungen: Auf der Suche nach der verlorenen Bibliothek

Diamantenschürfer (kein Name im Original) [DR]

Weil Mac Moneysac nicht die Finger von den Diamanten der Schürfer in Kimberley, Südafrika, lassen kann, wird er Anno 1887 von diesem Goldschürfer in die Wüste geschickt.

Auftritte: Der Schrecken von Transvaal

Dias, Bartolomeu (Dias, Bartolomeu) [HIS]

(um 1450 bis 29. Mai 1500)

Onkel Dagobert erfährt in Christoph Kolumbus' Logbuch, dass er dieses einem Maat anvertraute, als sein portugiesischer Widersacher Bartolomeu Dias im Jahre 1493 sein Schiff beschlagnahmte.



Erwähnungen: Die Krone der Kreuzritter

Dortel (Hortense) [DR]

(ca. 1860 - ca. 1900)

Dagoberts treues Pferd, das er (sehr zu ihrem Unwillen) nach seiner Schwester benannt hat, da es das gleiche unbändige Temeprament besitzt.

Dortel ist sehr akrobatisch, hat aber Angst vor Dinosaurierskeletten.

1884 stellt sich jedoch heraus, dass Dortel nicht ganz so treu ist. Nach einem mörderischen Ritt durch die Prärie zu Dagoberts Kupfermine auf der Flucht vor Dutzenden von Claimräubern sucht Dortel mit den Gedanken Ich kündige im Kopf das Weite und wird nicht mehr gesehen.



Auftritte: Der Held der Badlands, Der Kupferkönig, Lebensträume

Drake, Sir Francis (Drake, Sir Francis) [HIS]

(Quelle: Wikipedia)

(ca. 1540 - 28.01.1596)

In jungen Jahren (in den 1550ern) zog es ihn erstmals auf See, wo ein Kapitän ihm später sein Schiff vermachte. Damit begann Drakes Karriere.

Im Jahre 1579 wollten die Spanier die Nachfolgebibliothek der berühmten Bibliothek von Alexandria nach Spanien verschiffen, doch Francis Drake nahm sie ihnen ab.

Am 17. Juni desselben Jahres nahm er den später als Glatzenkogel bekannt gewordenen Berg, auf dem Dagobert Ducks Geldspeicher steht, in Besitz. Er lagerte die Bibliothek in den Gewölben unter dem Fort, das er dort errichten ließ.

Anfang 1596 starb er an einer tropischen Krankheit.

In der MM-Übersetzung "Marko Molo" genannt.

Mehr über Drake im Schlauen Buch.



Erwähnungen: Kampf um Duckland, Auf der Suche nach der verlorenen Bibliothek

Dromedar in Australien (kein Name im Original) [DR]

Als Dagobert im Jahre 1896 in Australien sein Glück sucht (und nicht findet), legt er seine Reise durch die Wüste auf dem Rücken eines Camelus dromedarius zurück.

Da Kamele in der australischen Wüste keine natürlichen Feinde haben, haben sich die Tiere dort inzwischen verbreitet wie die Karnickel (na ja, vielleicht nicht ganz so sehr). Man geht davon aus, dass in Australien inzwischen 500.000 verwilderte Dromedare leben.



Auftritte: Der Jäger des heiligen Opals

Duck, Daisy (Duck, Daisy) [S]

(ca. 01.12.1920–????)

Daisy ist die langjährige Freundin von Donald, allerdings fast genauso sehr von Gustav. Sie kann (oder will) sich einfach nicht zwischen beiden entscheiden, weil sie beide ihre Vor- und Nachteile haben.

Dennoch fühlt sie sich meist etwas mehr zu Donald hingezogen, da ihr Gustavs arrogante Art nicht unbedingt zusagt.

Wir wissen kaum etwas über ihre verwandtschaftlichen Verhältnisse. Bekannt ist nur, dass sie zwei Tanten namens Matilda und Drusilla hat sowie einen Bruder, der der Vater von Tick, Trick und Track ist (darum nennen sie Daisy immer »Tante«) und eine Schwester, die die Mutter ihrer drei Nichten Dicky, Dacky und Ducky ist.

Ihr Geburtstag ist der 01. Dezember (den sie ab und an sogar mal vergisst).

In Kein Tage wie jeder andere erfahren wir, dass Daisy, wenn es Donald nicht gäbe, die Leere in ihrem Leben füllen würde, indem sie ihr Tagebuch herausgäbe, das dann sicher zum Bestseller avancieren würde.



Geschwister:
Vater Duck

Auftritte: Ein ganz besonderer Weihnachtsbaum, Schwänzen will gelernt sein, Auf der Suche nach dem heiligen Krokodil, Segelpartie mit Hindernissen, Vergissmeinnicht, Geben ist seliger als nehmen, Kein Tag wie jeder andere, Gustav, der Pechvogel, Eisschnelllauf, Die Münze, Die glorreichen sieben (minus vier) Caballeros

Duck, Dankrade (O'Drake, Downy) [DR]

(1830 - 1897)

Dietbert Ducks Frau muss sich nicht nur um den Haushalt in der 1313 Paisley Street, Glasgow, sondern auch um ihre drei Kinder Dortel, Mathilda und Dagobert kümmern.

Sie ist in einem von Dagoberts Träumen reichlich verwirrt, als Donald in ihrem Haus auftaucht und seine Mama knuddeln will.

Von ihrem Tod im Jahre 1897 erfährt ihr Sohn während des Goldrausches am Klondike.

Auf ihrem Grabstein steht als Geburtsjahr fälschlicherweise 1840.



Ehepartner: Dietbert Duck

Kinder:
Dortel Duck
Mathilda Duck
Dagobert Duck

Auftritte: Der Letzte aus dem Clan der Ducks, Der Held der Badlands, Der Retter der Duckenburgh, Der Milliardär im Hochmoor, Lebensträume
Erwähnungen: Der Einsiedler am White Agony Creek, Ein Brief von daheim

Duck, Daphne (Duck, Daphne) [DR]

(ca. 1900 - ?)

Während Gustavs Mutter geboren wird, streicht ein durchreisender Händler die Scheune auf Oma Ducks Hof neu und malt dabei ein magisches Symbol an die Scheunenwand, wodurch Daphne zum Schoßkind des Glücks wird.

Sie und ihr Sohn haben am gleichen Tag Geburtstag.



Ehepartner: General Golo Gans

Kinder:
Gustav Gans

Vater: Hilmar Duck
Mutter: Dorette Duck

Geschwister:
Degenhard Duck
Teddy Duck

Auftritte: Gustav, der Pechvogel

Duck, David (McDuck, Quagmire) [CB]

Von seinem Großonkel David hat Dagobert eine goldene Taschenuhr geerbt, die sogar eine Sonnenfinsternis vorhersagen kann, wie man in Barks' Die Erbuhr erfährt (US 10).

Geschwister:
Gruben-Gustel Duck

Duck, Degenhard (Duck, Quackmore) [DR]

(um 1875 - 19??)

Donalds Vater ist genauso jähzornig wie sein Sohn - und wie seine Frau.



Ehepartner: Dortel Duck

Kinder:
Donald Duck
Della Duck

Vater: Hilmar Duck
Mutter: Dorette Duck

Geschwister:
Daphne Duck
Teddy Duck

Auftritte: Gustav, der Pechvogel

Duck, Della (Duck, Della) [S]

(1920 - ?)

Über Donalds Zwillingsschwester ist so gut wie nichts bekannt. Vermutlich hat sie irgendwann Anfang der Dreißiger zusammen mit ihrer Familie Entenhausen den Rücken gekehrt.

Um 1940 sind ihre drei Söhne Tick, Trick und Track geboren. Da sie schwer zu bändigen sind, schickt sie die drei etwa 1947 zu ihrem Onkel Donald, denn der Vater der Drillinge muss sich von einem bösen Scherz mit einem Feuerwerkskörper erholen.



Ehepartner: Vater Duck

Kinder:
Tick, Trick und Track Duck

Vater: Degenhard Duck
Mutter: Dortel Duck

Geschwister:
Donald Duck

Duck, Dicky, Dacky und Ducky (April, May and June) [CB]

Über Daisys Nichten ist nicht allzu viel bekannt, lediglich, dass sie die Töchter von Daisys Schwester und - unverkennbar - Drillinge sind.

Im deutschen heißen sie mit Nachnamen auf jeden Fall Duck (welcher in Entenhausen ja durchaus so häufig ist wie anderso Müller), ob das im Original auch so ist, weiß man nicht (Danke an Helper für diesen Hinweis).

Im Kommentar zu Kein Tage wie jeder andere behauptet Don Rosa, er hätte die Nichten nur in dieser einen Geschichte verwendet. Vergissmeinnicht scheint ihm da offenbar entfallen zu sein.



Auftritte: Vergissmeinnicht, Kein Tag wie jeder andere

Duck, Dietbert (McDuck, Fergus) [DR]

(1830 - 1902)

Dagoberts Vater, ein armer Handwerker (im Orignal: Fabrikarbeiter) aus Glasgow (wohnhaft 1313 Paisley Street), schenkt seinem Sohn zum zehnten Geburtstag im Jahre 1877 einen selbstgebastelten Schuhputzkasten und erteilt ihm zusammen mit seinem Freund Burt gelich eine Lektion, indem dieser ihm eine wertlose, weil ausländische Zehn-Kreuzer-Münze zur Bezahlung gibt. Von nun an weiß Dagobert, dass die Welt voller Betrüger ist, von denen er sich nicht unterkriegen lassen darf.

Als der erst 13-jährige Dagobert schließlich nach Amerika zu Dietberts Bruder Diethelm aufbrechen will, überreicht Dietbert seinem Sohn den einzigen Familenbesitz: Das goldene Gebiss und die Taschenuhr seines Großvaters.

1885 ruft er seinen Sohn zurück nach Schottland, da Dietbert die Grundsteuer für die Duckenburgh nicht bezahlen kann und sie ansonsten den Whiskervilles in die Hände fiele.

In den Jahren nach dem Tode seiner Frau hat sich Dietbert intensiv mit den Tempelrittern beschäftigt und festgestellt, dass sie ihren Schatz unter der Duckenburgh versteckt haben. In der letzten Kammer der Gruft unter der Burg hat er schließlich für Dagobert einen Brief zurückgelassen, den dieser dort nach über 50 Jahren auch findet.

Im Jahre 1902, in der Nacht, bevor seine Kinder nach Entenhausen aufbrechen wollen, stirbt er schließlich und wird von seiner Frau Dankrade und Sir Donnerbold Duck in den Duck- Himmel geführt.

Dietbert hat einen kurzen Gastauftritt in einem von Dagoberts Träumen, in dem er Donald aus seinem Haus schmeißt.



Ehepartner: Dankrade Duck

Kinder:
Dortel Duck
Mathilda Duck
Dagobert Duck

Vater: Gruben-Gustel Duck
Mutter: Minchen Matz

Geschwister:
Jakob Duck
Diethelm Duck

Auftritte: Der Letzte aus dem Clan der Ducks, Der Held der Badlands, Der Retter der Duckenburgh, Der Jäger des heiligen Opals, Der Milliardär im Hochmoor, Lebensträume
Erwähnungen: Der Herr des Mississippi, Der Einsiedler am White Agony Creek, Ein Brief von daheim

Duck, Diethelm (McDuck, Angus Pothole) [CB]

(1829 - nach 1900)

Dagobert Ducks kinderloser Onkel ist vor 1850 nach Amerika ausgewandert und hat später einen recht einträglichen Job als Mississippi-Dampfer-Kapitän gefunden. Zuvor jedoch war er Schiffsjunge und einziger Überlebender des Untergangs der Drennan Whyzte im Jahre 1850 (Danke an Helper für diesen Hinweis).

Unglücklicherweise hat er sein Schiff, die River Belle, bei einem Wettrennen verloren, doch gelingt es ihm 1880, bei einem Pokerspiel die Dilly Dollar seines Erzfeindes Peristaltus Pork zu gewinnen. Damit und mithilfe seines Neffen Dagobert und der Wasserreinigungspillen Dankwart Düsentriebs will er die mit einem Goldschatz an Bord gesunkene Drennan Whyte im schlammigen Mississippi finden.

Pork hat das jedoch ebenfalls vor, zusammen mit den Panzerknackern. Zwar finden die Ducks und die Panzerknacker das Gold, doch am Ende müssen sie es abgeben, da es Staatseigentum ist. Was bleibt, ist der Finderlohn und für die Panzerknacker ein Gefängnisaufenthalt.

Später verkauft Diethelm seinen Dampfer an Dagobert und setzt sich zur Ruhe, um Groschenheftchen über den Herrn des Mississippi zu schreiben.



Vater: Gruben-Gustel Duck
Mutter: Minchen Matz

Geschwister:
Dietbert Duck
Jakob Duck

Auftritte: Der Herr des Mississippi
Erwähnungen: Der Letzte aus dem Clan der Ducks, Der Kupferkönig, Gauner gegen Geldspeicher, Ein Brief von daheim

Duck, Dorette (Coot, Elvira "Grandma Duck") [S]

Dorette mit ihrem Knecht und Großneffen.

Ihr malerisch gelegener Bauernhof.

Ihr Detroit Electric Baujahr 1909 (auch wenn manche glauben, das Nummernschild »1890« sei das Baujahr).

(1855 - ca. 1960)

Dorette Duck lebt zusammen mit Knecht (und Großneffe) Franz Gans auf einem Bauernhof draußen vor der Stadt Entenhausen. Sie und ihr Hof sind so ziemlich die ältesten Bewohner Entenhausens. Vermutlich ist sie sogar schon dort geboren.

Ihr Großvater Emil Erpel hat die Stadt gegründet, die bis zu Dagobert Ducks Einzug nur aus kleinen, armseligen Hütten bestand.

Da ihr Vater Gründer des Fähnlein Fieselschweif ist, ist sie eine Art Ehrenmitglied des Fähnleins - obwohl sie ein Mädchen ist.

Zwischen 1873 und 1875 hat sie Hilmar Duck geheiratet, mit dem sie später drei Kinder bekam. Hilmar dürfte in den 50ern schon verstorben sein.

Während ihre Tochter Daphne geboren wird, streicht ein durchreisender Händler die Scheune auf ihrem Hof neu und malt dabei ein magisches Symbol an die Scheunenwand, wodurch Daphne zum Schoßkind des Glücks wird.

Laut Kein Tage wie jeder andere würde sie, wenn Donald nie geboren wäre, nicht auf ihrem Bauernhof arbeiten, sondern Sekretärin für Daisy Ducks Verlag sein, der Daisys Tagebücher herausgibt



Ehepartner: Hilmar Duck

Kinder:
Degenhard Duck
Daphne Duck
Teddy Duck

Vater: Emelrich Erpel
Mutter: Gunhilda Gans

Geschwister:
Emanuel Erpel

Auftritte: Tiere aus aller Welt, Ein ganz besonderer Weihnachtsbaum, Vergissmeinnicht, Kein Tag wie jeder andere, Reif fürs Fähnlein Fieselschweif, Gustav, der Pechvogel, Die Münze
Erwähnungen: Selbst ist der Mann, Der Kürbiskampf, Zurück ins Land der viereckigen Eier, Reise zum Mittelpunkt der Erde

Duck, Dortel (Duck, Hortense) [DR]

(1876 - ca. 1950)

Dagoberts kleinere Schwester entwickelt das gleiche Temperament wie ihr Sohn Donald. Ihr Lieblingshobby in frühester Kindheit ist, neben dem Plappern unverständlicher Laute wie Glmbl, das Daumen lutschen (wobei sie ihren Daumen auch gerne mal mit anderen teilt).

Sie ist sehr erbost, als sie erfährt, dass Dagobert sein Pferd im Jahre 1882 nach ihr benennt, weil sie das gleiche Temperament haben.

Bei den Whiskervilels ist sie sehr gefürchtet, denn wenn sie ihren Besen dabei hat, kann sie allein ein ganzes Regiment in die Flucht schlagen.

In einem von Dagoberts Träumen gibt es ein historisches Zusammentreffen zwischen dem (echten) Donald und seiner noch sehr kleinen Mutter, die er einmal richtig knuddelt.



Ehepartner: Degenhard Duck

Kinder:
Donald Duck
Della Duck

Vater: Dietbert Duck
Mutter: Dankrade Duck

Geschwister:
Dagobert Duck
Mathilda Duck

Auftritte: Der Letzte aus dem Clan der Ducks, Der Held der Badlands, Der Retter der Duckenburgh, Der Milliardär im Hochmoor, Gustav, der Pechvogel, Lebensträume
Erwähnungen: Der Einsiedler am White Agony Creek, Ein Brief von daheim

Duck, Dussel (Duck, Fethry) [S]

(ca. 1920 - ?)

Da Barks Dussel nie verwendet hat, sieht Don Rosa ihn als nichtexistent an. Er hat ihn nur in den Stammbaum eingefügt, weil Egmont darauf bestand. Allerdings taucht Dussel in dem Stammbaum, den Franz Gans in Kein Tag wie jeder andere an die Wand pinselt, ebenfalls auf, sodass es ihn doch irgendwie zu geben scheint.

Vater: Teddy Duck
Mutter: Gretchen Gogel

Geschwister:
Wastel Duck

Duck, Eckenhausener Dagobert (kein Name im Original) [DR]

Ein Eckenhausener (links im Bild), der sich schon sehr gut an die neuen Gepflogenheiten angepasst hat und im Dagobertkostüm herumläuft. Neben ihm das Moneysac-Pendant.

Auftritte: Zurück ins Land der viereckigen Eier

Duck, Gruben-Gustel (McDuck, Dirty Dingus) [DR]

Dagoberts Großvater war ein einfacher Bergmann.

Ehepartner: Minchen Matz

Kinder:
Dietbert Duck
Diethelm Duck
Jakob Duck

Geschwister:
David Duck

Erwähnungen: Der Letzte aus dem Clan der Ducks

Duck, Hilmar (Duck, Humperdink) [DR]

(vor 1855 - nach 1925)

Hilmar und Dorette Duck lebten bereits auf ihrem Hof vor den Toren Entenhausens, als die Stadt noch ein kleines Dorf war.



Ehepartner: Dorette Duck

Kinder:
Degenhard Duck
Daphne Duck
Teddy Duck

Auftritte: Gustav, der Pechvogel

Duck, Jakob (Duck, Jake) [CB]

(1832 - 19??)

Dagoberts kinderloser Onkel Jakob wohnt im Haus der Familie im schottischen Glasgow beziehungsweise später in der Duckenburgh.

Vater: Gruben-Gustel Duck
Mutter: Minchen Matz

Geschwister:
Dietbert Duck
Diethelm Duck

Auftritte: Der Letzte aus dem Clan der Ducks, Der Retter der Duckenburgh, Der Jäger des heiligen Opals

Duck, Käpt'n David Fürchtegott (McDuck, Captain Seafoam) [CB]

(1710 - 1776)

Nach der Vertreibung durch den Hund der Whiskervilles wurde der Clan der Ducks in Glasgow sesshaft und betrieb Seehandel.

David Fürchtegott Duck machte ein Vermögen mit dem Seehandel, geriet jedoch Anno 1753 an einen Betrüger namens Schubiack, der ihn mit seinem ganzen Vermögen für eine Kiste Meerrettich, die nach Jamaica gebracht werden sollte, haftbar machte. Natürlich sank sein Schiff, die Goldene Gans, und das einzige, was dem ehemaligen Käpt'n blieb, waren sein goldenes Gebiss und eine Taschenuhr.

Anno 1885 beraten er und einige Verwandte, was man für Dagobert tun kann, nachdem er durch einen Fehler Sir Donnerbolds im Jenseits gelandet ist.



Kinder:
Gruben-Gustel Duck
David Duck

Auftritte: Der Retter der Duckenburgh
Erwähnungen: Der Letzte aus dem Clan der Ducks, Lebensträume

Duck, Mathilda (Duck, Matilda) [DR]

(1871 - nach 1953)

Die ältere von Dagobert Ducks jüngeren Schwestern ist schon in ihrer Kindheit ebenso klug wie hübsch und versteht gut, wie schlecht es um die Familie der Ducks steht.

Laut Don Rosa ist sie mit Primus von Quack verheiratet. Da dieser in den Comics aber nicht mehr auftaucht (oder auftauchen darf?), muss diese Tatsache aber inoffiziell bleiben und wird so schnell nicht in einem Comic zu sehen sein.

So taucht sie auch in der Gegenwart alleine auf. Die unverheiratete Mathilda ist in den Fünfzigern die Verwalterin der Duckenburgh und alles andere als begeistert davon, dass Dagobert dort nach dem Schatz der Tempelritter sucht, den ihr Vater vor ihm verheimlicht hat - zumal sie ihn nicht mehr leiden kann, seit er zum scheinbar habsüchtigen Geizhals mutiert ist.

Das ändert sich jedoch, als sie von ihrem Bruder erfährt, dass das Geld nur deshalb zu seinem bestimmenden Lebensinhalt geworden ist, weil er auf den langen Reisen sein wahres Ziel, das Abenteuer, aus den Augen verloren und sich vor seiner Familie geschämt hat.



Ehepartner: Primus von Quack

Vater: Dietbert Duck
Mutter: Dankrade Duck

Geschwister:
Dortel Duck
Dagobert Duck

Auftritte: Der Letzte aus dem Clan der Ducks, Der Held der Badlands, Der Retter der Duckenburgh, Der Milliardär im Hochmoor, Gustav, der Pechvogel, Ein Brief von daheim
Erwähnungen: Der Einsiedler am White Agony Creek

Duck, Sir Dagobert (McDuck, Malcolm) [CB]

(1530 - 1564)

Sir Dagobert hat Anno 1564 gemeinsam mit Bootsmann Bottervogel einen Schatz auf einer Insel bei Trinidad vergraben (und ging kurz darauf mit seinem Schiff unter), der allerdings nur aus Kartoffeln besteht, wie Dagobert Duck viele Jahrhunderte später feststellen muss (Barks: Reise in die Vergangenheit (US 16)).

1885 berät er zusammen mit dem Rat der Ducks, was zu tun ist, um Dagobert Duck zu helfen, der durch einen Fehler von Sir Donnerbold im Jenseits gelandet ist.



Auftritte: Der Retter der Duckenburgh

Duck, Sir Dämelak (McDuck, Sir Stuft) [CB]

(1110 - 1175)

Er ist in der Mitte des 12. Jahrhunderts der Anführer des Clans der Ducks und führt diesen zu Ruhm, Ehre und vor allem Reichtum.

Dass Sir Dümpelfried Dämelaks Sohn ist, ist nur eine Vermutung, klar gesagt wird es nirgends.



Kinder:
Sir Dümpelfried Duck

Duck, Sir Daunenstert (McDuck, Sir Eider) [CB]

(880 - 946)

Daunenstert Duck fällt bei einer Belagerung der Sachsen im Jahre 946, weil seine Leute ihn im Stich lassen - denn er zahlt ihnen nur 30 Kupferstücke pro Stunde. Allen zusammen! Außerdem sind ihm die Pfeile ausgegangen.

1885 überlegt er als Mitglied des Rats der Ducks, was man tun könnte, um Dagobert Duck zu helfen, der durch einen Fehler Sir Donnerbolds im Jenseits gelandet ist.



Auftritte: Der Retter der Duckenburgh
Erwähnungen: Der Letzte aus dem Clan der Ducks

Duck, Sir Donnerbold (McDuck, Sir Quackly) [CB]

(1010 - 1057)

Sir Donnerbold versprach dem schottischen König Macbeth im Jahre 1057, eine Schatulle voll Gold während eines Auftsnads gut zu verwahren. Er war so sehr damit beschäftigt, den Schatz zu verstecken, dass er sich versehentlich mit diesem einmauerte.

Jahrhunderte suchte man danach, doch erst um 1950 gelang es Dagobert und seinen Neffen, den verschollenen Schatz zu entdecken.

Seit die Burg verlassen ist, spukt Donnerbold ab und an in der Burg herum, um die Whiskervilles zu vertrieben und nicht zuletzt den jungen Dagobert vor diesen Eindringlingen zu retten. Er bringt ihn um 1879 auf die Idee, in die weite Welt hinauszuziehen, ohne dem Letzten aus dem Clan der Ducks jedoch zu verraten, wer er ist noch ihm seinen Schatz zu geben - schließlich soll Dagobert sein Geld mit seiner eigenen Hände Arbeit verdienen.

Als Dagobert 1885 auf der Duckenburgh gegen Argus Whiskerville kämpft, gerät Dagobert in arge Bedrängnis. Donnerbold beschließt, einzugreifen, sodass Dagobert das Duell doch noch gewinnen kann. Unglücklicherweise wird er vom Blitz getroffen und fällt samt seiner schweren Rüstung in den Burggraben, wo er benommen liegen bleibt.

Hätte Donnerbold nicht eingegriffen, wäre stattdessen Argus Whiskerville vom Blitz getroffen. So jedoch landet Dagobert für kurze Zeit in den ewigen Jagdgründen des Duck-Clans, was Donnerbold wieder in Ordnung bringen will.



Auftritte: Der Letzte aus dem Clan der Ducks, Der Retter der Duckenburgh, Der Milliardär im Hochmoor

Duck, Sir Dümpelfried (McDuck, Sir Roast) [CB]

(1159 - 1205)

Er frisst sich 1205 beim Siegesmal von Brakenburgh zu Tode. Man beachte seine Rüstung mit den kleidsamen Essutensilien.

Im Jahre 1885 berät er gemeinsam mit einigen seiner Verwandten, was man für Dagobert tun kann, nachdem er durch einen Fehler Sir Donnerbolds plötzlich im Jenseits gelandet ist.

Dass Sir Dämelak Dümpelfrieds Vater ist, ist nur eine Vermutung, klar gesagt wird es nirgends.



Vater: Sir Dämelak Duck

Auftritte: Der Letzte aus dem Clan der Ducks, Der Retter der Duckenburgh

Duck, Sir Dusseltrutz (Duck, Sir Swamphole) [CB]

(1190 - 1260)

Sir Dusseltrutz Duck ließ 1220 die Kerker der Duckenburgh zumauern. Die Ducks finden erst um 1950 heraus, dass der Eingang zum Kerker hinter der Rüstung von Dusseltrutz (in der sein Skelett übrigens immer noch steckt) lag.

Erwähnungen: Der Letzte aus dem Clan der Ducks, Der Retter der Duckenburgh, Der Milliardär im Hochmoor, Ein Brief von daheim

Duck, Sir Simon (McDuck, Sir Simon) [DR]

(1437-1509)

Dieses Mitglied des Duck-Clans war zu der Zeit, als Kolumbus Haiti bereiste (und nebenbei die Krone der Kreuzritter dort versteckte), Schatzmeister des Templerordens und hatte den Auftrag, den Schatz der Templer, der unter der Duckenburgh versteckt war, gut zu bewahren.

In seinem Grabstein ist ein Loch, durch das man auf ein Fenster der Burg spähen kann. In dem Raum hinter dem Fenster befindet sich eine verschlüsselte Botschaft, die den Weg zum Schatz zeigt.



Erwähnungen: Ein Brief von daheim

Duck, Teddy (Duck, Eider) [DR]

(ca. 1870 - 19??)

Der Vater von Dussel und Wastel Duck.



Ehepartner: Gretchen Gogel

Kinder:
Dussel Duck
Wastel Duck

Vater: Hilmar Duck
Mutter: Dorette Duck

Geschwister:
Degenhard Duck
Daphne Duck

Duck, Vater (Duck, Father) [DR]

Über den Vater von Tick, Trick und Track ist nichts bekannt, nicht einmal sein Aussehen.

Don Rosa meint jedoch, dass er der Bruder von Daisy ist. Das würde auch erklären, warum die Drillinge Daisy immer mit Tante anreden.



Ehepartner: Della Duck

Kinder:
Tick, Trick und Track Duck

Geschwister:
Daisy Duck

Duck, Wastel (Duck, Whitewater) [CB]

(ca. 1920 - ?)

Donalds Vetter Wastel ist ein rauer Geselle und lebt tief in den Wäldern als Holzhacker, wie man in Barks' Gar lustig ist die Flößerei! (WDC 267) sehen kann.

Vater: Teddy Duck
Mutter: Gretchen Gogel

Geschwister:
Dussel Duck

Duck-Flussfracht-Angestellter (kein Name im Original) [DR]

Dagobert bittet diesen einen seiner zigtausend Angestellten, alle verfügbaren Frachtkähne in Bewegung zu setzen, um Dagoberts fließendes Geld zu retten.

Auftritte: Gefahr für den Geldspeicher

Duckhansa-Angestellter (kein Name im Original) [DR]

Ein Angestellter der Duckhansa kommt auf Oma Ducks Hof, um zu sagen, dass Gustav als millionster Fluggast der Duckhansa einen beachtlichen Geldpreis gewonnen hat.



Auftritte: Gustav, der Pechvogel

Duck-Öl-Angestellter (kein Name im Original) [DR]

Nachdem Donald in einen Ölbehälter von »Duck Öl« gefallen ist, bittet ihn ein Angestellter freundlich, den Behälter zu verlassen.

Auftritte: Die Prüfung

Duck-Spanplattenfabrik-Vorarbeiter (kein Name im Original) [DR]

Langer Titel, kurzer Job. Er ist für die Spanplattenproduktion in einer maroden Fabrik zuständig, und obwohl er wie ein rauher Bursche wirkt, hat er doch einen weichen Kern, schließlich gehört er dem Fähnlein Fieselschweif an.

Auftritte: Reif fürs Fähnlein Fieselschweif

Düsentrieb, Daniel (Gearloose, Gyro) [CB]

(1915 - ????)

Daniel Düsentrieb ist nicht nur ein weltberühmter Erfinder, sondern auch ein guter Freund der Ducks. Schon sein Vater und Großvater war mit Dagobert befreundet, was sich auf deren Sohn bzw. Enkel abgefärbt hat.

Im Jahre 1952 übernahm Düsentrieb die Werkstatt seines Vaters. Seine erste erfolgreiche Erfindung, die eher zufällig entstand, war sein Helferlein, ein intelligentes Lampenmännchen.

Seine ungezählten Erfindungen haben den Ducks schon oft aus der Patsche geholfen, sie aber auch genauso oft in eine verhängnisvolle Lage gebracht. Egal ob es sich nun um Lockmittel für Ratten, Stoppuhren zum Zeitanhalten, Verbrecherabwehranlagen, Alleslöser oder Traummaschinen handelt …

Eine von Daniel Düsentriebs folgenreichsten Erfindungen ist das Blankweg™, ein Stoff, der alles außer Diamanten auflöst. Dieser Alleslöser bewirkt nicht nur beinahe eine Katastrophe globalen Ausmaßes (Die Reise zum Mittelpunkt der Erde), sondern sorgt auch dafür, dass Dagoberts neuer Gegenspieler, Der Schwarze Ritter, eine gefährliche Waffe in die Finger bekommt (Der Schwarze Ritter und Der Schwarze Ritter sprotzt wieder).

(Laut Don Rosa ist Daniel Düsentrieb fünf Jahre älter als Donald, also nach Adam Riese 1915 geboren.)

Wäre Donald nie geboren worden, würde Daniel Düsentrieb heute Oma Ducks Bauernhof bewirtschaften - zumindest laut Kein Tage wie jeder andere.



Kinder:
Helferlein

Vater: Dübel Düsentrieb

Auftritte: Die Prüfung, Ein ganz besonderer Weihnachtsbaum, Vergissmeinnicht, Der Rattenfänger von Entenhausen, Eine verhängnisvolle Erfindung, Superduck, Dabeisein ist alles, Kein Tag wie jeder andere, Reise zum Mittelpunkt der Erde, Im Falle einer Falle, Eisschnelllauf, Die Münze, Lebensträume, Der Schwarze Ritter sprotzt wieder
Erwähnungen: Selbst ist der Mann, Aaaaaaattacke!, Die Krone der Kreuzritter

Düsentrieb, Dankwart (Gearloose, Ratchet) [CB]

(ca. 1840 - 19??)

Er lernt Dagobert Duck im Jahre 1880 in Louisville, Kentucky, kennen, wo er eher erfolglos Wasserreinigungspillen verkauft. Dagobert und Diethelm Duck können das Genie gut als Maschinist auf ihrem Raddampfer, der Dilly Dollar, gebrauchen, wo er bis zu deren Zerstörung durch die Panzerknacker (erste Generation) zwei Jahre später arbeitet.

Seine Leidenschaft in dieser Zeit ist das Backen von Pfannkuchen in den Kesseln des Schiffes. So beschließt er auch, nach dem Abmustern von der Dilly Dollar ins Pfannkuchengeschäft einzusteigen.

1883 trifft ihn Dagobert erneut, an einem Ort, wo er ihn am allerwenigsten erwartet hätte: Auf Java, wo er an einem A.U.T.O. arbeitet, das mit Vulkangasen fährt (allerdings nur einmal, da er vergessen hat, Bremsen einzubauen).

Später heiratet er und wird der Vater von Daniel Düsentriebs Vater Dübel Düsentrieb.

1891 bekommt er die erste Ehrenmedaille des Fähnlein Fieselschweif verliehen - für die Erfindung der Ehrenmedaille.

Was zu ein wenig Verwirrung führen kann: Bei Erika Fuchs wurde Dankwart immer Dübel genannt, wie sein Sohn.

Auftritte: Der Herr des Mississippi, Lebensträume
Erwähnungen: Auf der Suche nach der verlorenen Bibliothek

Legende:

DR: von Don Rosa erfundener Charakter

CB: von Carl Barks erfundener Charakter

S: von jemand anderem erfundener Charakter

HIS: echte historische Persönlichkeit

Valid HTML 4.01! Valid CSS!

Letzte Änderung am 02.02.2011