Menü

© 2017 by
Arne Voigtmann

Partnerseite

Zum Stichwortverzeichnis

Dagobert Duck (Scrooge McDuck)

Der Letzte aus dem Clan der Ducks

Der Herr des Mississippi

Über Dagobert Ducks Leben sind wir dank der Sein Leben, seine Milliarden-Saga äußerst gut informiert.

Er wird irgendwann im Jahre 1867 in ärmlichen Verhältnissen in der schottischen Stadt Glasgow geboren. Sein Vater Dietbert Duck ist ein einfacher Handwerker (im englischen Original: Fabrikarbeiter), seine Mutter Dankrade Duck ist Hausfrau. Kaum etwas zeugt davon, dass Dagobert, seine Eltern, seine beiden Onkel Diethelm und Jakob sowie seine jüngeren Schwestern Mathilda und Dortel vom ehemals mächtigen Clan der Ducks abstammen.

1877, zu seinem zehnten Geburtstag, bekommt Dagobert von seinem Vater einen selbstgebauten Schuhputzkasten geschenkt, um für die Familie etwas Geld zu verdienen. Das allererste Geldstück, das ihm Gundel Gaukeley auf verschlungenen Pfaden in die Hand drückt (und das ihm eigentlich Dietberts Kumpel Burt übergeben sollte), ist allerdings ein ausländischer Zehner, völlig wertlos für die Ducks. Daraus lernt Dagobert die erste wichtige Lektion seines Lebens: Dass das Leben hart und voller Betrüger ist, und dass er fortan härter als die Härtesten und schlauer als die Schlauesten sein und es ganz nach oben schaffen wird.

Im Nu arbeitet er sich nach oben und verdient genug zum Leben für die Familie, indem er in den Mooren rund um die Duckenburgh Torf sticht (und nebenbei sogar die Whiskervilles vertreibt). Und von seinem Vorfahrten Sir Donnerbold Duck lernt er, dass er sich auf zu neuen Ufern begeben soll. Da sein erster selbstverdienter Zehner eine amerikanische Münze ist, beschließt er, 1880, mit gerade einmal 13 Jahren, auf einem Dampfer anzuheuern, der nach Amerika fährt, und dort sein Glück (und seinen Onkel Diethelm) zu suchen.

Er landet in Louisville, Kentucky, wo gerade die 100-Jahr-Feier der Stadt stattfindet. Schnell trifft er auf Diethelm, der als Mississippi-Dampfer-Kapitän seinen Lebensunterhalt verdient. Dagobert erlebt mit, wie Diethelm seinem Erzfeind Peristaltus Pork dessen Dampfer Dilly Dollar abknüpft. Onkel und Neffe begeben sich an Bord des soeben gewonnenen Schiffes und unterhalten sich über die sagenumwobene Drennan Whyte, die vor Jahrzehnten mit einer großen Goldladung gesunken ist. Leider ist der Mississippi zu schlammig, um das Schiff ausfindig zu machen, auch wenn Diethelm die ungefähre Position kennt. Dagobert fällt ein, dass ein verrückter Ingenieur namens Dankwart Düsentrieb Wasserreinigungspillen verkauft. Die beiden beschließen, ihn sofort aufzusuchen.

Leider ist Peristaltus Pork schneller. Er hat Düsentrieb die Pillen bereits abgenommen und macht sich zusammen mit einer Bande von Flusspiraten unter Führung von Käpten Knack auf den Weg nach Monkey's Eyebrow, wo das Schiff gesunken ist. Dagobert, Diethelm und Düsentrieb schippern hinterher und nach einer abenteuerlichen Wettfahrt gelangen sie schließlich an den Ort, wo das Schiff vermutet wird.

Da der Fluss seinen Lauf geändert hat, liegt das Wrack mittlerweile unter dem Erdboden. Nur der Schornstein ragt noch heraus. Durch diesen betreten die Ducks den ehemaligen Prachtdampfer und finden auch den Tresor, in dem das Gold gelagert wird. Leider nehmen es ihm die Piraten und Pork wieder ab. Mithilfe eines Tricks (Dagobert lotst die Piraten und Pork zu einem Sawyer, einem Baumstamm, der in der Strömung treibt und plötzlich hochschnellt und Porks Schiff durchbohrt) werden die Gauner jedoch dingfest gemacht.

Zwei Jahre später verkauft Diethelm den Dampfer an seinen 15-jährigen Neffen und widmet sich fortan dem Schreiben von Groschenromanen. Doch die Dampfschifffahrt ist wenig rentabel, da die Leute immer mehr auf die Eisenbahn setzen. Als Dagobert und Dankwart eines Tages eine Ladung Gold transportieren, werden sie von den mittlerweile wieder freigelassenen Panzerknackern überfallen und um das Gold erleichtert. Sie beschädigen die Maschinen des Dampfers irreparabel. Er wird unweigerlich in die Luft fliegen. Mit halsbrecherischem Tempo rast das Schiff durch die schlammigen Fluten des Mississippi, und Dagobert und Düsentrieb retten sich nur, indem sie Baumwolle in einen Kessel des Schiffes stopfen und sich darin verkriechen.

Der führerlose Dampfer nimmt zufälligerweise genau Kurs auf das Versteck der Panzerknacker und explodiert genau im richtigen Moment. Am Ende landen die Panzerknacker erneut im Gefängnis und Dagobert steht wieder vor dem Nichts. Er beschließt, nach Westen zu reisen, um dort Cowboy zu werden.

Fortsetzung folgt ...

In Kein Tage wie jeder andere erfahren wir, dass Dagobert Duck seinen Glückszehner an Gundel Gaukeley verloren hätte und auf der Straße leben würde, wenn Donald nie geboren worden wäre.

Valid HTML 4.01! Valid CSS!

Letzte Änderung am 03.10.2003